Die Sammlung Jakob ist eine Privatsammlung zeitgenössischer Kunst. In unterschiedlichen Spannungsfeldern zwischen Malerei, Skulptur, Fotografie, Installation und Medienkunst untersucht die Sammlung Jakob aktuelle Gegenwartskunst auf regionaler und internationaler Ebene. Die Sammlung umfasst aktuell 37 künstlerische Positionen in ca. 100 Werken. Mit neuen Ankäufen der Gegenwartskunst wird die Sammlung stetig erweitert und durch eine Fachbibliothek mit einem Bestand aus ca. 200 Bänden ergänzt.

Zu den Schwerpunkten gehören Malerei, Contemporary Art und installative Medienkunst aus Berlin ab den 2000er Jahren, so zum Beispiel Christian Perdix. Darüber hinaus finden sich umfangreiche Werkbestände von einzelnen Künstlerpersönlichkeiten, wie beispielsweise von Heike Endemann und Miguel Andrés. Ein weiterer Schwerpunkt der Sammlung Jakob fokussiert das Werk weiblicher Künstlerinnen, wie u.a. Katharina Grosse, Annette Merkenthaler und Isa Genzken, deren Werke einen Bogen von der Abstraktion bis hin zu radikaler Bildhauerei spannen. Die Werke vernetzen sich in einem komplexen, konzeptionellen Dialog in analog und digital über Regionalisierung und Globalisierung, Körper und Sozialisation, Umwelt und Gesellschaftspolitik der Gegenwart.

Ziel der Sammlung sind der stetige Ausbau, die Pflege und Bewahrung des Bestands. In jährlich stattfindenden themenspezifischen Ausstellungen werden die Exponate der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Teile der Sammlung werden dauerhaft in den privaten Wohnräumen präsentiert und können nach vorheriger Terminvereinberung, jeweils am ersten Freitag eines Monats, besichtigt werden.